Thema "Wellental"
Ausgangspunkt war die Idee, das Gelände zwischen der Bahnhofstraße und dem Himmelreich optisch aufzuwerten und gleichzeitig begehbar zu machen. Es liegt im Ortseingangsbereich, bietet einen verwilderten Anblick und ist damit wenig repräsentativ als „Visitenkarte“ Tecklenburgs. Der Plan (Kurzfassung): Einen Pfad anlegen längs durch das Gelände mit einem Abzweig zum Dodofelsen und zur Bahnhofstrasse mit Ruhebänken; außerdem wurde die Freilegung des verrohrten Wellenbachs in Erwägung gezogen.

Im Vorfeld, also ab 2018, wurden zur Umsetzbarkeit Vorüberlegungen angestellt und Informationen eingeholt:

  • zur Zustimmung der Grundstückseigentümer und des derzeitigen Pächters
  • Als Sachverständige wurden Herr Storch von der ANTL zum Vogelbestand befragt,
  • Förster Berkemeier zum Baumbestand und Waldstatus,
  • Professor Manzke und Studenten der Fachhochschule Osnabrück erstellten Pläne zur Gestaltung des sog. "Wellentals",
  • Firma Tiedemann erstellte ein Baumkataster,
  • um die Kosten abzuklären, wurden zwei Angebote eingeholt

Eine Vorbesprechung gemeinsam mit der Eigentümerin Frau von Diepenbroick-Grüter, mit Herrn Holtmann, Frau Röckener und Herrn Dänekas von der Unteren Landschaftsbehörde sowie mit Frau Schäfer und Herrn Hellkötter wurde im Januar vor Ort abgehalten.

Zur Präsentation der Entwürfe der Pläne der Studenten von Professor Manzke war trotz Einladung kein Vertreter der Behörde erschienen.

Frau Röckener entschied, dass nicht alle sechs Pläne der Studenten von der Behörde geprüft werden könnten. Deshalb solle das BB lediglich einen schriftlichen Antrag zur Umgestaltung des Gebietes einreichen, um das Anliegen, das einen Eingriff in die Natur zur Folge habe, generell prüfen zu können. Ein entsprechender detaillierter Antrag mit Planskizzen wurde im Mai d.J. eingereicht.

Anfang Oktober erhielt das Bürgerbündnis auf Nachfrage einen Bescheid, in dem das Vorhaben abgelehnt wurde, da die Eingriffe in die Natur zu drastisch seien.

Da Antrag und Ablehnung kaum einen Bezug zueinander hatten, war der Ablehnungsbescheid nicht nachvollziehbar. Frau von Diepenbroick-Grüter vermittelte daraufhin im Oktober ein Gespräch, an dem sie, Herr Dänekas, Frau Röckener, Frau Schäfer und Herr Hellkötter teilnahmen. Es stellte sich heraus, dass die Ablehnung der Maßnahmen angeblich auf einem Missverständnis beruhte.

Man stellt dem Bürgerbündnis nun anheim, auf eigene Kosten ein Artenschutzgutachten erstellen zu lassen und dieses dann zusammen mit den geplanten Maßnahmen neu einzureichen.

Klargestellt wurde aber in dem Gespräch von der Behörde bereits, dass

  • Bäume und Sträucher nicht entfernt werden dürfen
  • Totholz in den Bäumen für Spechte erhalten werden müsse
  • der Eigentümer für alle Unwägbarkeiten (umstürzende Bäume oder herunterfallende Äste, die auf die Fahrbahnen oder Fußgänger treffen) haftbar gemacht werden kann; ihm obliegt also die gesamte Verkehrssicherungspflicht
  • ungewiss sei, ob das Land NRW, dem ein schmaler Geländestreifen zur Bahnhofstraße hin gehört, sein Einverständnis zur Anlage einer Treppe geben werde
  • schon die Anlage eines Pfades durch das Gelände einen erheblichen Eingriff in die Natur darstelle und wertvollen, schützenswerten Tier- und Baumbestand gefährde
  • der Dodofelsen nicht zugänglich gemacht werden könne,

Ergebnis: Unabhängig von jeglichem Plan gibt es kaum eine Möglichkeit, das Gelände - wie es wünschenswert wäre - optisch aufzuwerten und praktisch zu nutzen. Es muss 2021 überlegt werden, ob das Anliegen weiter verfolgt werden soll.

Thema "Tempo 50 / Lärmreduktion"
Als die Landratswahlen anstanden, sahen wir eine Möglichkeit, das alte Thema noch einmal anzustoßen. Wir haben an die vier Kandidaten Herrn Krümpel (CDU), Frau Neyer (Grüne), Herrn Himmelreich (SPD), Herrn Dr. Giebel (FDP) und den parteilosen Kandidaten Herrn Dr. Sommer offene Briefe geschrieben. Wir baten um Stellungnahmen zu drei speziell gestellten Fragen zur Verringerung des Verkehrslärms und Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den Straßen im Bereich Tecklenburg.

Herr Krümpel, begleitet von Herrn Grunendahl, vereinbarte mit uns ein Gespräch vor Ort am Bhf. Tecklenburg. Dabei waren knapp 20 Bürgerinnen und Bürger zugegen.

Frau Neyer ließ über Frau Saatkamp antworten und Unterstützung signalisieren. Herr Dr. Giebel, Herr Himmelreich und Herr Dr. Sommer haben nicht reagiert.

Thema "Burggraf"
Unsere Einladung an Herrn Böhm von der MBN können Sie HIER nachlesen.- Der Geschäftsführer Herr Sprenger von MBN bekundete die Bereitschaft von Herrn Böhm, einer Einladung zu folgen. Ein Termin noch im Jahre 2020 ist unter den gegebenen Umständen nicht mehr geplant, soll aber im Januar 2021 vereinbart werden.

Thema "Bahnhof TE und Denkmalschutz"
Den Antrag auf Denkmalschutz für den Bahnhof Tecklenburg, den das Bürgerbündnis zusammen mit dem AB Pro TWE in Bad Laar am 04.05.2020 an die Stadt Tecklenburg gestellt hat, können Sie HIER nachlesen.

In der Ratssitzung am 16.06.2020 wurde ein Beschluss zu diesem Antrag auf die Bitte von Frau Tiedemann hin bis zur nächsten Sitzung verschoben mit der Auflage, dass Tiedemanns bis dahin einen Sanierungsplan vorlegen sollten.

Frau Tiedemanns Vorwurf an das BB TE und an AB Pro TWE, beide Institutionen hätten zuvor keinerlei Gespräch gesucht und sie seien überrumpelt worden, stimmt nicht. Ihre unvollständigen bzw. unrichtigen Angaben veranlassten Ratsmitglieder dazu, den Antragstellern Rücksichtslosigkeit vorzuwerfen. Der Sachverhalt wurde in einer Gegendarstellung vom Bürgerbündnis ergänzt und klargestellt, die Sie HIER lesen können. Eine Kopie erhielten auch Frau und Herr Tiedemann.

Gespräch Hellkötter - Tiedemann am 8.10.2020: Um den für unser Anliegen wünschenswerten Kontakt nicht abreißen zu lassen, habe ich erneut Verbindung zu Tiedemanns aufgenommen. Das Gespräch mit Herrn Tiedemann verlief in freundlicher Atmosphäre. Eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis bestehend aus BB TE, AB Pro TWE und Lappwaldbahn sei weiter erwünscht. Erst wenn die Pläne zur Nutzung und Gestaltung des Bahnhofsgebäudes und des Areals fertig seien, wolle er sich melden.

Gespräche mit der Stadt TE über die Nutzung der Parkflächen hätten noch nicht stattgefunden.

An die besonderen Bedürfnisse ab 2023 bei Tourismusbahnverkehr und evtl. ÖPNV mit zugehörigen Shuttle- und Buszubringerdiensten und Wendeflächen habe ich Herrn Tiedemann erinnert.

Projekt "Industriekulturraum Kalk und Kohle"
Ausgang der Idee war es vor einiger Zeit, den Bahnhof TE als Informationszentrum für einen Kulturraum "Kalkindustrie Tecklenburger Land" mit Unterstützung des LWL zu realisieren.

Es entstand als Erweiterung die Projektidee "Das Tecklenburger Land. Ein Kulturraum der Kalkindustrie und des Kohlebergbaus". Verbindendes Element: Museumsbahnverkehr auf der TWE-Strecke und den Zechenbahngleisen von Lienen bis Uffeln am Mittellandkanal

Bisher haben wir folgendes Material u.a. aus dem Kreisarchiv Steinfurt zusammengetragen:

  • eine Liste alter Steinbrüche und Kalkwerke
  • etwa 200 historische Fotografien ehemaliger Kalk- und Zementwerke und Bergwerksstollen
  • etwa 100 Schriftseiten über Grundlagen und Abhandlungen zur Herstellung von Kalk, Zement und Düngemitteln
  • Dokumentationen zum jahrhundertealten Betrieb auch privater Schächte und Stollen.

Es gibt Pläne, auf dem Zechengelände der Preussag ein Industriemuseum zu errichten mit dem Ziel, die Konzeptidee an die beteiligten Kommunen und Verbände zu übergeben, um eine Realisierung weiterzuverfolgen.

Thema "Auswertung der Befragung zum Thema Tourismus vom 3.9.2020: Welche Meinung haben Sie zum Tourismus in Tecklenburg?"
Abgegeben wurden acht Fragebögen zum o.g. Thema; hier die Ergebnisse:

  • Ein professionellerer Umgang wurde gefordert
    • mit Kulturangeboten und ihrer Integration in städtische Aktivitäten, Bsp. Haus Marck und Haus Hülshoff - dreimal
    • mit dem Parkplatzmanagement - dreimal
    • mit der Optimierung der Gastronomie - zweimal
    • mit den Museen - zweimal
  • Gefordert wird weiterhin
    • ein Konzept zur Stadtsanierung das äußere Erscheinungsbild der Stadt betreffend - dreimal
    • mehr Wandertourismus - zweimal
    • mehr Radtourismus - zweimal
    • alternative Beherbergung - einmal
    • Tempo 30 in der Stadt - einmal
    • verbesserter Nahverkehr - einmal
  • Kritisiert wird
    • der ungepflegte Kurpark - dreimal
    • Overtourismus - einmal
    • Disziplinlosigkeit der Touristen - einmal
    • Auswirkungen des Freilichtbühnentourismus - einmal

Aussagekräftiger wären die Ergebnisse durch mehr Meinungsabgaben. Vielleicht hat der eine oder andere Leser Lust, dies per Mail noch nachzuholen. Wir würden uns freuen und könnten das weitere Eingehen auf dieses Thema konkreter planen.

Wer ist online

Aktuell sind 150 Gäste und keine Mitglieder online

Kontaktdaten

Bürgerbündnis Tecklenburg e.V.
Saatkamps Knapp 2
49545 Tecklenburg
Fon +49 5482 1489
nachricht@buergerbuendnis.com

Bürgerbündnis | Termine

Bürgerstammtisch

Der nächste analoge Stamm-tisch wird evtl. im März 2021 stattfinden können. Über Da-tum, Ort, Zeit und Tagesord-nung erfolgen rechtzeitig Hin-weise an dieser Stelle.

Tecklenburger Termine

Im 1. Quartal 2021 vorgesehene Sitzungstermine des Rates und der Ausschüsse der Stadt

  • 19.01., 17:00 Uhr
    Rat
  • 02.02., 17:00 Uhr
    Haupt- und Finanzausschuss
  • 09.02., 17:00 Uhr
    Bau-, Planungs- und Entwicklungsausschuss
  • 16.02., 17:00 Uhr:
    Rat
  • 02.03., 17:00 Uhr
    Ausschuss für Umwelt, Kultur und Touristik
  • 09.03., 17:00 Uhr
    Ausschuss für Familie, Schule und Sport
  • 16.03., 17:00 Uhr
    Haupt- und Finanzausschuss
  • 23.03., 17:00 Uhr
    Werkausschuss Abwasserwerk

Copyright © 2010-2015 www.buergerbuendnis.com. All Rights Reserved.